Go to content.

Gutes für den Magen

Rezeptidee: Lachsforelle mit Äpfeln und Cidre

Zutaten für 4 Personen

  • 4 EL Olivenöl
  • 1 große küchenfertige Lachsforelle (ca. 1 kg)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Bio-Zitrone
  • 10 Zweige Thymian
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 4 Bio-Äpfel mit roter Schale
  • 500 ml Cidre (ersatzweise Apfelsaft)
  • 1-2 Msp. getrocknete, zerkleinerte Chilischoten (optional)
  • 2 EL Kräuterbutter

Zubereitung

  1. Ein Backblech oder eine große ofenfeste Form mit dem Olivenöl einfetten. Die Lachsforelle kalt abwaschen und trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer einreiben und auf das Blech legen.
  2. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Zitrone heiß waschen, trocken reiben, in Spalten schneiden und diese in die Bauchöffnung der Lachsforelle stecken. Den Thymian waschen und trocken schütteln, 2 Zweige ebenfalls in den Fisch stecken. Von den restlichen Thymianzweigen die Blättchen abstreifen.
  3. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine schräge Ringe schneiden. Die Äpfel waschen und vierteln, dann entkernen. Die Viertel noch ein- oder zweimal quer durchschneiden. 
  4. Frühlingszwiebeln, Äpfel und Thymianblättchen auf dem Blech verteilen. Den Cidre angießen, mit Salz, Pfeffer und den zerbröselten Chilischoten würzen.
  5. Die Kräuterbutter in Flöckchen auf den Fisch setzen. Das Blech in den vorgeheizten Backofen (Mitte) schieben und das Ganze ca. 25 Minuten garen.

Der Apfel - Ein Superheld?

Der Apfel zählt mit zu den beliebtesten Obstsorten in Deutschland. Kein Wunder, denn er schmeckt nicht nur lecker, sondern tut unserem Körper auch gut.

Ein wichtiger Inhaltsstoff im Apfel ist das Pektin, ein Ballaststoff, der den Cholesterinspiegel senkt, Schadstoffe bindet und wieder ausschwemmt. Insgesamt ist das Powerobst sehr darmfreundlich. Ein typischer Apfel enthält mehr als 100 Millionen Bakterien, die für die Aufrechterhaltung einer gesunden Darmflora zuständig sind. Damit unterstützen sie unsere Abwehrkräfte und tragen zu einem guten Immunsystem bei. 

Tipp bei Durchfall: Ein geriebener Apfel hilft, die Flüssigkeit im Darm zu binden.

Zudem sind über 30 Mineralstoffe und Spurenelemente wie Eisen und Kalium enthalten. Letzteres hilft, den Wasserhaushalt im Körper zu regulieren. Mit dem Genuss eines Apfels nehmen wir außerdem jede Menge Vitamine zu uns, wie das Pro Vitamin A, die Vitamine B1, B2 und B6 sowie Vitamin E und C. 70 Prozent dieser Vitamine befinden sich in der Apfelschale oder direkt darunter. Äpfel sollte man deshalb am besten ungeschält essen. 

Und wie immer gilt: bitte gut kauen und in Ruhe genießen!

Close

Wünschen Sie einen Rückruf?

Ihre personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Ausführung des Telefon-Rückufs verarbeitet. Hinweise zum Datenschutz bei Coloplast erhalten Sie über www.coloplast.de/datenschutz.